Sexy und zeitlos – die Stöckelschuhe

Stöckelschuhe oder auch Pumps gibt es inzwischen seit über über 400 Jahre und eine Damenwelt ohne diese Schuhe ist gar nicht mehr vorstellbar. Pumps verfügen über keinen Verschluss und besitzen immer einen Schuhabsatz in der Höhe von mindestens 3 cm. Leder und Kunstleder sind die beliebtesten Obermaterialien der Stöckelschuhe. Jedoch gibt es auch Exemplare aus Seide oder Satin. Unter den Designern von Stöckelschuhen gibt es heutzutage richtige Stars wie z.B. Manolo Blahnik, Christian Louboutin oder Rose Repetto.

Im Jahre 1987 wurden in Teheran bei bei archäologischen Ausgrabungen ein Tagebuch aus dem Krieg gefunden. In diesem Buch wurde von diesem besonderen Schuh bereits im Jahr 1608 berichtet. Eigentlich wurden die Pumps in den Anfängen als Herrenschuhe entworfen. Die damaligen Reiter aus Persien nagelten sich kleine Klötzchen aus Holz auf die Stiefelsohlen. Dadurch wollten sie das Abrutschen in den Steigbügeln verhindern.

Im Mittelalter kam der Stöckelschuh schließlich nach Europa, als ihn ein Handelsreisender als innovativen Erwerb mit in die Heimat nahm. Die Reiter erhielten durch die Holzklötzchen an den Sohlen ihrer Stiefel einen Stelzen artigen  Gang. Darüber hinaus wackelten die Hintern der Reiter beim Tragen und gehen mit den Stöckelschuhen. Dies ermöglichte den Zuschauern eine erotische Aussicht.  Und bereits im 18. Jahrhundert waren die Pumps ein fester Bestandteil der damaligen Mode auf dem königlichen Hof. Und auch heute noch finden Sie sogenannte “Opern-Pumps“ im Angebot der Männermode.

Bis der Stöckelschuh in die Damenwelt kam, verging einige Zeit. Doch dann war der Pumps vor allen bei reichen und adeligen Frauen sehr begehrt. Gerade die bezaubernden Kleider mit ihrem tief ausgeschnitten Dekolleté und der Wespentaille wurden durch den Stöckelschuh besonders hervorgehoben. Und es dauerte nicht lange, bis es in den vornehmen Kreisen durch die Höhe des Absatzes anzeigte, wie vornehm der einzelne war. Viele Damen des Hofes trugen Pumps mit 30cm Absatz und mussten von Ihren Bediensteten bei Ihrem Ausflug gestützt werden. Als die Biedermeierzeit Einzug hielt, nahm Beliebtheit des hohen Schuhs ab. Und es dauerte fast ein ganzes Jahrhundert bis der Stöckelschuh wieder zum Verkaufsschlager wurde.

In der italienischen Stadt Varese wurde der Pumps 1946 wieder entdeckt. Der zweite Weltkrieg war gerade zu Ende und der Stöckelschuh erreichte große Beliebtheit vor allem beim ältesten Gewerbe der Welt. Und gerade Frauen die in Bordellen arbeiteten kauften und trugen diese Schuhe. Zudem kam die Tatsache, dass in den 1950er Jahren ein Schuhabsatz von 7cm nicht als schicklich galt.

Als die Musiker oder Schauspieler die ersten Aufstände der Jugend provozierten, wurden auch die jungen Damen mutiger was die Mode anging.  Besonders beliebt bei den Damen waren in den 50er Jahren die Pumps mit sehr spitzer Schuhspitze und einem sogenannten Pfennigabsatz. Dieser Stiletto war sehr modern und bekam seinen Namen Bleistiftabsatz, was auf italienisch “Stiletto” heißt. Die bekanntesten und begehrtesten Pumps kommen heute immernoch aus Italien, wie etwa die Valentino Rockstud Pumps.

Der sexy Stil des Pumps war aber nicht bei allen so beliebt. Schnell gab es Gegner die die Moral gefährdet sahen und diese haben den Stöckelschuh angeprangert. Verschiedenen Frauenärzte warnten vor einer Beckenverengung oder Unfruchtbarkeit. Und die Orthopäden sagten den Frauen schwere Fußerkrankungen voraus. Auch Schülerinnen wurde das Tragen von Stöckelschuhen untersagt. Das  französische Kulturminister erließ ein Verbot für das Tragen von Pfennig-Absätze in den Museen. Es heißt die die Absätze richten einen Schaden auf den hochwertigen Böden im Museum an.

Auch die nächtliche Ruhe wurde oft durch das Geräusch der Stöckelschuhe gestört. Gerade in hellhörigen Gebauden oder Hotels ist das Klackern für einige Menschen störend. Doch schon bald produzierten viele Hersteller Bleistiftabsätze mit Federn. Somit wird das Auftreten gedämpft und ruhig.  Inzwischen erhält man auch schonende Leder-Flecken für den Absatz. Diese kann man leicht anschrauben und verhindert dadurch Kratzspuren auf Böden.

In einigen Regionen ist das Tragen von Pumps verboten. In alpinen Zonen werden Frauen mit Stöckelschuhe nicht auf einen Berggipfel gebracht. In der Schweiz kann eine Frau mit hohen Schuhen sogar ein Bußgeld bekommen und wird mit der Bergpolizei umgehend ins Tal gebracht.

Nach so vielen Jahren erhalten Sie heutzutage alle Möglichen Varianten für die Absätze des Stöckelschuhs. Angefangen vom Bleistift- über den Pfennig- bis hin zum Blockabsatz Sie erhalten alles was Ihr Herz begehrt. Und je nach Modestil und Epoche bieten sich online die verschiedensten Stöckelschuhe jeder Art. Und hierbei gilt in der Modewelt umso schmaler der Absatz Ihres Pumps ist, desto eleganter wirken die Schuhe und natürlich Sie.

Die Damen tragen Pumps zum Kostüm, Ballkleid, Hochzeitskleid oder zur Abendgarderobe. Wenn Sie den Stöckelschuh zum Hosenanzug oder Ihrer Lieblingshose tragen, wird durch die Optik Ihr Bein verlängert.

Die Stöckelschuhe sehen nicht nur atemberaubend aus, sondern sie sind auch einfach nicht mehr aus der modernen Damenmode weg zu denken.

Hier möchten wir Ihnen eine kleine Auswahl der bekanntesten Stöckelschuh-Designer vorstellen: Jimmy Choo, Manolo Blahnik , Alexa Wagner, Christian Louboutin, Fred de la Bretoniere, Beverly Feldmann, Feud London, Via Uno.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *